© 2016 by

Zur Situation der Frauen

Frauen sind in im ländlichen, unterentwickelten Gebieten meist Menschen zweiter Klasse. Traditionell werden die Mädchen aus den unteren Schichten viel zu jung verheiratet. Dadurch können sie die Schule oft nicht abschliessen, was eine spätere Berufsausbildung erschwert, ja oft unmöglich macht.

Mit der Heirat wird die Frau Teil der Familie des Mannes. Wird sie Witwe, heisst das nicht, dass die Familie weiterhin für sie sorgt. Besonders wenn sie "nur" Mutter eines Mädchens ist, muss sie damit rechnen, aus dem Familienverband ausgestossen zu werden. Für eine erneute Heirat können die Eltern das notwendige Brautgeld nicht noch einmal aufbringen.

Dazu sagt ein indisches Sprichwort: "Ein Mädchen grossziehen ist als würde man den Garten des Nachbarn bewässern". In einer weiteren  notvollen Situation sind Frauen mit Kindern, die von ihren Männern verlassen wurden. Sie sind allein für den Unterhalt der Familie verantwortlich, ohne jegliche staatliche Unterstützung. Wenn sie überhaupt eine Anstellung finden, ist es eine untergeordnete, schlecht bezahlte Arbeit.

Wo sind wir aktiv?

Alle Projekte sind in Andhra Pradesh, an der südöstlichen Küste Indiens. Der Bundesstaat Andhra Pradesh befindet sich ca. 1800 km südöstlich von der indischen Hauptstadt Neu-Delhi. Die Amtssprache ist Telugu

 

Das Klima ist heiß und feucht mit Temperaturen von 17 °C bis 45 °C. Hauptanbauprodukte sind Zuckerrohr, Chillis, Reis und Mangobäume. Vijayawada ist bekannt für seine Automobil-, Eisen- und Textilindustrie.

Überprüfung der Shoshana Projekte

Um sicherzustellen, dass Shoshana's Buchhaltung ordnungsgemäß durchgeführt wird, untergehen das indischen Büro und alle Projekte einem Audit durch einen öffentlich anerkannten Buchhalter.

Wo sind unsere Projekte:

Rot = Erste Hilfe Station (Medical)  Blau = Näh-Schule (Sewing)   Grün= Computer Schule